Aquarelle. Hans-Jürgen Gaudeck. Bernd Schiller. Zum Buch.
Frau Thon verbrennt Geld

Chinatown, nicht weit weg vom himmel-wärts strebenden, chromblitzenden Bangkok, das von Schnellstraßen und Rapidzügen auf Stelzen durchzogen ist. Und doch Welten entfernt: eingelegte Hühnerfüße, getrocknete Vogelnester, blinkende Hausaltäre an allen Ecken, Geisterhäuser, die die Söhne des Himmels von den Thais übernommen haben.

Than Ya Thon, die erfolgreiche Händlerin, bei der wir eben einige Meter Seide aus dem Land ihrer Vorfahren gekauft haben, wird jetzt zum Drachen-Lotus-Schrein gehen. Sie wird rotes und goldenes Geld der Anderwelt-Bank verbrennen lassen, vielleicht noch einen Rolls Royce aus Pappe und eine Villa aus gefalztem Papier. Mit dem Rauch wird das geteilte Glück seinen Weg zu den Ahnen und zu den Göttern finden. Und dann wird Than Ya Thon natürlich noch eine angemessene Summe echten Geldes im Labyrinth dieses Tempels spenden, in dem neben Buddha auch Konfuzius und Laotse wohnen. Alles wird gut, davon ist jetzt nicht nur Frau Thon überzeugt.
Bernd Schiller

Thailand, Bangkok, Tempel in Chinatown